Leserfrage: Sinn von Therapie

Hallo Ihr, heute melde ich mich wieder mit einer Frage: Du hast eine F44er-Diagnose oder kPTBS und nimmst Psychotherapie in Anspruch für… ja was ist denn für Dich eigentlich der Sinn davon?

077 professionelle Helfer bewerten (2) Unmutsverschuldung & Unperfektion

Soweit zum Helfen aus der Sicht des bezahlten Helfers. Was kann man tun, wenn man der Hilfesuchende ist? Ich würde immer raten, das Gespräch zu suchen. Am besten ist es, wenn man vorher sein Ziel klar definiert hat. In diesem Fall wären mir zwei Ergebnisse gleich recht gewesen: Die Ärztin erklärt mir, was die Verdachtsdiagnosen…

076 Schwachsinn, Großhirn und Comeback

„Alle Anteile sind willkommen,“ wie oft hab ich das gehört vom Personal. Worte sind das Eine, den Satz leben ist das Andere. Birke schrieb über ihren zeitgleichen Klinikaufeinhalt, wo ihr von (überforderten?) Ärzten vorgeworfen wurde, das wäre ein Aufmerksamkeitsding: Alle Anteile sind willkommen, …solange es erwachsene Anteile sind, die Klinik will ausschließlich ein erwachsenes Gegenüber….

Reblog Sofie: Diagnostik & Treffen mit Mitpatienten

Mann! Ich dachte, die Verdachtsdiagnosen von der Klinikärztin wären eine Form von „ich würg dir eins rein“. … weil ich ihr mit meinem schnellen Aufbruch die Bettenauslastung kaputt mache? … weil ich in der Knie-Causa „zu stur“ war? … weil ich über die Streichung der Einzeltherapiestunden solche Wellen geschlagen habe? Und dass diese Verdachtsdiagnosen mit…

075 professionelle Helfer bewerten (1) Wie man als bezahlter Profi seine Handlungen prüft

Nachdem ich mich mit meinen eigenen nicht-so-clever-Aktionen in der Klinik auseinandergesetzt habe (wobei eine noch fehlt, über die schreibe ich später mal), denk ich mal eine Runde über meine Helfer dort nach. Das waren ganz schön viele Leute – manche habe ich besser kennengelernt, manche weniger. Im gesundheitlichen Planwirtschaftssystem fragt selbstverständlich kaum jemand um Feedback….

074 Ende mit Schrecken

„Das Schlimmste, was passieren kann aus meiner Sicht, ist, dass du den ganzen Krankenhausaufenthalt als Negativerfahrung verbuchst und du deine Ärzte-Skepsis noch mehr ausbaust,“ sagt mein Mann, als wir von der Klinik nach Hause fahren – 10 Tage früher als ursprünglich geplant. Es ging nicht mehr – es ging einfach keine einzige Nacht mehr, nachdem…